Der Vorstand der APG Group Holding hat einen Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der Wettbewerbsfähig der Konzern-Airlines beschlossen. Dieser Maßnahmenkatalog beinhaltet drei Hauptpunkte.

Integration von GermanAir in FluxAir

Der erste Schritt ist die Integration von GermanAir in FluxAir. Zum Stichtag am 01.08.2022 wird GermanAir die operative und wirtschaftliche Verantwortung für alle Flüge an FluxAir abgeben. Im selben Zug wird GermanAir zu FluxAir Regional umfirmiert. Mit diesem Schritt wird die APG Gruppe, die Airlines schlanker und weniger kompliziert aufstellen und ein klareres Produkt für die Kunden bieten können.

Dazu der CEO der Holding: „Die letzten Jahre waren für alle in unserem Unternehmen und bei all unseren Töchtern eine schwierige Zeit. Wir sind sehr froh durch eine gute Zusammenarbeit und effektive Maßnahmen diese Krise bis jetzt ohne größere Probleme oder Entlassungsmaßnahmen überstanden zu haben.  Um jedoch die entstandenen Verluste zu kompensieren und weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir nun unsere Strukturen entschlacken und neu aufstellen. Die Zusammenführung von GermanAir und FluxAir ermöglicht es uns, operative Kompetenz zu kombinieren und zu zentralisieren und damit Kosten zu reduzieren, aber gleichzeitig ein bessere und klareres Produkt für unsere Kunden anbieten zu können. „.

Neupositionierung von FluxAir verbunden mit einem neuen Außenauftritt

Im Zuge der Integration von GermanAir wird FluxAir sich neu positionieren und einen neuen Außenauftritt erhalten. So wird FluxAir nach und nach auf fast allen Flugzeugen einen vollwertigen Business-Class Sitz anbieten. Auch werden immer mehr Flugzeuge mit dem Internetsystem Sky-Lan ausgestattet, um auch während des Fluges schnelles Surfen zu ermöglichen.  Um den Fluggästen noch ein besseres Erlebnis zu bieten und ältere Flugzeuge zu ersten, hat FluxAir 3 neuen A220-100 bestellt, die die Embraer 190 ersetzten werden und mehr Kapazität bieten. Dazu wurde zwei gebrauchte Dornier 328JET erworben, um die älteren und lauteren Dornier 328 Prop und die Q300, die aktuell noch bei GermanAir eingesetzt werden, zu ersetzen. Die ersten Maschinen wurden bereits bei UNIQ-Maintenance am Standort in Augsburg mit dem neuen Farbschema versehen.

Umbau der Flotte von RentJet

Neben FluxAir und GermanAir wird es auch Änderungen bei der On-Demand Charter Tochter RentJet geben. Um die Flotte besser dem Bedarf anzupassen und gleichzeitig umweltfreundlicher zu gestalten, werden die älteren Bae146 innerhalb dieses Jahres die Flotte verlassen. Auch der A321, der einer der ersten Flugzeuge von RentJet war, wird die Flotte zeitnah verlassen. Die Fragestellung eines Nachfolgemodells, neben den 737-700, wird aktuell vom Vorstand eruiert.

COPYRIGHT © 2022 Marius Kauling | Impressum